Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag. Wie jedes Jahr seit 1988 werden Viele die rote Schleife rauskramen, Reden halten, demonstrieren gehen, mehr Einsatz schwören, Geld sammeln. Alles gut so. Aber: Der Welt-AIDS-Tag wurde vor 28 Jahren nicht nur erfunden, um unseren unermüdlichen Einsatz für die Lebenden zu zeigen, sondern auch, damit man sich an die Gestorbenen erinnern kann. Das wollen auch wir tun. Und wir wollen, dass dabei so viele Menschen wie möglich mitmachen. 35 Millionen Menschen sind in den letzten 35 Jahren an den Folgen von AIDS gestorben. Ein asiatisches Sprichwort sagt, dass die Toten wieder lebendig werden, wenn man ihre Namen sagt. Also wollen wir sie sagen und mit Fotos und einer Erinnerung verbinden.

So lassen wir Twitter, Facebook und Instagram für einen Tag zu einer großen Feier für diejenigen werden, an die man sich öfter als einmal im Jahr und mehr als einen Tag lang erinnern sollte.

Das geht so: Am Welt-AIDS-Tag werden wir unter mplus-magazin.de jede Stunde eine Erinnerung eines Menschen an einen Freund veröffentlichen, der nicht mehr lebt, einen ganzen Tag lang.
Und natürlich haben wir uns einen Hashtag dazu ausgedacht: #IREMEMBERYOUTODAY. Damit laden wir jeden, der in den sozialen Medien seine Erinnerung an jemanden mit anderen teilen möchte, mitzumachen. So lassen wir Twitter, Facebook und Instagram für einen Tag zu einer großen Feier für diejenigen werden, an die man sich öfter als einmal im Jahr und mehr als einen Tag lang erinnern sollte. Wir freuen uns auf viele berührende Erinnerungen, überall.

Bild: Shutterstock/Syda Productions

Mehr auf unserer FACEBOOK-Seite.