Ein britischer Patient könnte der erste Mensch sein, dessen HIV-Infektion durch Medikamente beseitigt worden ist. Wissenschaftler von fünf britischen Universitäten, Oxford, Cambridge, Imperial College London, University College London und King’s College London, haben gemeinsam eine neue Therapie entwickelt, die das möglich gemacht hat. Der 44-Jährige ist einer von 50 Patienten, an denen die neue Methode gerade getestet wird. Das Besondere: auch die bislang so schwierig anzugreifenden „schlafenden“ HIV-Depotzellen, werden „geweckt“ und beseitigt. Nur so ist eine völlige Entfernung des Virus aus dem menschlichen Körper möglich. Das Virus ist im Blut des Patienten nicht mehr nachweisbar. Sollte das so bleiben, wäre eine Heilungsmethode für HIV gefunden.

Wir stehen dabei noch am Anfang, aber die bisherigen Fortschritte sind bemerkenswert

Mark Samuels, der Leiter des Nationalen Instituts für klinische Studien in Großbritannien sagte gegenüber Medien: „Wir untersuchen im Moment sehr gründlich, ob dies eine Möglichkeit sein könnte, HIV-Infektionen zu heilen. Das ist eine riesige Aufgabe und wir stehen dabei noch am Anfang, aber die bisherigen Fortschritte sind bemerkenswert.“ Bislang wird HIV mit einer Anti-Retroviralen-Therapie (ART) behandelt, die das Virus daran hindert, sich innerhalb von bestimmten Zellen zu vermehren. Bestimmte „schlafende“ Viren werden von dieser Methode nicht erkannt und deswegen nicht angegriffen. Die neue arbeitet anders. Durch eine Impfung wird der Körper in die Lage versetzt, auch die „schlafenden“ Viren zu erkennen, die dann durch ein neues Medikament aktiviert werden und so für ART erreichbar.

Mein letzter Bluttest war vor zwei Wochen und das Virus konnte nicht nachgewiesen werden.

Der Altenpfleger aus London, dessen Testergebnisse so überraschend gut waren, ist begeistert: „Ich habe an der Studie teilgenommen um anderen und mir selbst zu helfen. Es wäre eine riesige Sache, wenn man nach mehr als 30 Jahren etwas gefunden hätte, was Menschen von HIV heilen könnte. Das ich irgendwie daran Teil hatte, wäre unfassbar. Mein letzter Bluttest war vor zwei Wochen und das Virus konnte nicht nachgewiesen werden. Professor Sarah Fidler, die die Studie als betreuende Ärztin begleitet, sagte: „Wir werden die Tests die nächsten fünf Jahren fortsetzen und raten ihm im Moment nicht dazu, seine Medikamente abzusetzen. Aber, abhängig von weiteren Testergebnissen, könnten wir das auch einmal tun.“ Lange galt Timothy Ray Brown, der „Berliner Patient“, als der erste Mensch der von HIV geheilt worden war. Der Amerikaner hatte 2006 in einem sehr aufwendigen Verfahren an der Berliner Charité eine passende Stammzellenspende von einem Spender bekommen, der gegen HIV immun war. Allerdings will Steven Yukl, Virusexperte von der University of California in San Francisco, 2011 doch Virusreste in Browns Blut nachgewiesen haben.

Grafik: Shutterstock.com/Kateryna Kon