„Schluckst Du?“ ist eine gute Frage. Die man generell mit „Eher nicht“ beantworten sollte. Denn es gilt seit 30 Jahren derselbe Tipp bei Oralverkehr: „Raus bevor es kommt.“ Und zwar, weil dein Mund und dein Rachen sich zwar für den Empfangenden deiner Künste so toll anfühlen, weil sie voller weicher, warmer Schleimhäute sind. Genau die aber wiederum auch der Grund dafür sind, dass derjenige, den du da gerade verwöhnst, sein Sperma nicht in deinem Mund abladen sollte. Denn deine Mund- und Rachenschleimhaut ist zwar weich und warm und flutschig, aber auch zart und relativ durchlässig für Krankheitserreger, zum Beispiel HIV. „Ich komme!“, ist also nicht finaler Dirty Talk oder alberne Pornoimitation, sondern bei Oralverkehr  in allererster Linie ein Hinweis an den Bläser, das Instrument aus dem Mund zu entfernen, bevor er ihn zu voll nimmt. Dazu kommt: Es ist einfach höflich. Jemandem ohne vorherige Ansage in den Mund zu spritzen, das macht man einfach nicht.

Das Ansteckungsrisiko bei Oralverkehr ist viel geringer als beim Ficken ohne Kondom

War die Erregung aber mal zu groß (oder der Bläser einfach zu gut) und das Sperma landet doch im Mund besteht kein Grund zur Panik. Ja, die Schleimhäute sollten eigentlich nicht damit in Berührung kommen, aber das Ansteckungsrisiko bei unsafem Oralverkehr ist viel geringer als beim Ficken ohne Kondom. Die Mundschleimhaut ist schlicht nicht so empfindlich wie die im Arsch. Also: Einfach sofort ausspucken und mit Wasser nachspülen. Nicht mit Mundwasser, Wodka oder Desinfektionsmittel, einfach normal temperiertes Leitungswasser bitte. Und auch das nicht schlucken, sondern nach dem Spülen ausspucken. Alles andere kann die Schleimhaut zusätzlich reizen und die Infektionsgefahr eher noch erhöhen, weil durch die zusätzliche Reizung Immunzellen aktiviert werden, an die HIV sich besonders gern ankoppelt. Es geht bei diesem Vorgang  darum, das auch nach dem Ausspucken im Mund verbliebene Sperma zu verdünnen und wegzuspülen.

Tief im Rachen heißt hinter dem Kehlkopf

Dann gibt es da noch das hübsche Gerücht, man könnte das Sperma auch einfach runterschlucken und es würde von der Magensäure „weggeätzt“. Was man, wenn einem jemand tief in den Rachen spritzt (Stichwort: Deepthroat) auch tun kann, statt es angestrengt hoch zu würgen und dabei vielleicht mit zusätzlichen Schleimhäuten in Berührung zu bringen. Tief im Rachen heißt hinter dem Kehlkopf. Speiseröhre und Magen sind tougher als die Mundhöhle und ungemütliche Orte für das Virus, aber ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht natürlich trotzdem. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob alles safe war, ein Unfall passiert ist oder ihr Sexdrogen benutzt habt und nicht mehr wisst, wessen Sperma wann, wo gelandet ist, ist eine PEP (Post Expositions Prophylaxe) eine gute Idee. Das sind hoch dosierte HIV-Medikamente, die man innerhalb von 72 Stunden nach dem Vorfall einnehmen sollte. Jede Notaufnahme hat sie, aber auch viele Ärzte. Generell gelten für Oralverkehr dieselben Spielregeln wie für jede andere Art von Sex: Kennt ihr den HI-Status eures Partners und den eigenen und wisst, dass weder er noch ihr infektiös seid und habt ihr keine andere sexuell übertragbare Krankheit und seid auch sonst gesund? Dann könnt ihr mit eurem Sperma machen, was ihr wollt.

Ist der Schwanz den ihr da blast sauber, gesund und unverletzt?

Trotzdem gilt: Achtet auf euch! Kratzt es im Hals? Habt ihr Zahnfleischbluten? Seid ihr so breit, dass ihr nicht mehr garantieren könnt, dass ihr ihn rechtzeitig rausbekommt? Dann lasst es einfach.  Ist der Schwanz, den ihr da blast, sauber, gesund und unverletzt? Nicht? Dann nehmt ihn nicht in den Mund. Sieht er irgendwie komisch aus oder riecht so? Dann nehmt ihn bitte nicht den Mund. Gibt es Bläschen, trockene Stellen oder verfärbte Flecken auf dem Schwanz? Dann nehmt ihn verdammt nochmal nicht in den Mund. Das können alles Hinweise auf eine Geschlechtskrankheit sein. Die ihr euch holen könnt, die aber auch das Risiko für eine HIV-Infektion dramatisch ansteigen lässt. Und für diejenigen, die Überengagement mit Leidenschaft verwechseln, nochmal zum Mitschreiben: ein Schwanz ist kein Dildo. Echte Schwänze werden sauer und ziehen sich zurück wenn man sie zu grob anfasst oder überlastet, man sollte nicht auf ihnen herumkauen, mit den Rachenmuskeln allzu aggressiv zudrücken und um 360 Grad drehen kann man sie auch nicht. Für Männer und alle ihre Einzelteile gilt: Seit nett zu ihnen, dann sind sie nett zu euch.

Foto: Shutterstock/ArtofPhotos