Weil sie nicht wollen, dass ihre User unsafen Sex haben, haben die Entwickler der schwulen Dating-App Scruff ein bestimmtes Wort aus den Profilen ihrer User verbannt. Welches, ist im deutschen Sprachraum eher überraschend, macht im Englischen aber viel Sinn: „Party“ ist ab jetzt verboten. Das ist so, weil „I like to party“ in englisch als Slangausdruck für Sex unter Drogeneinfluss benutzt wird. Die Scruff Macher wollen so verhindern, dass sich Männer über die App zum gemeinsamen Drogenkonsum verabreden, um dann Sex zu haben. Gesundheitsexperten warnen schon länger davor, dass die Zahl der HIV-Übertragungen unter Methamphetamin, dass in der Szene als Crystal Meth bekannt ist, ständig ansteigt. Und auch Menschen die Chemsex betreiben, oder betrieben haben, berichten von unsafen Praktiken und Kontrollverlust.

Ich weiß, dass die Labour Party im Moment ihre Probleme hat, aber, dass sie auf Drogen ist, ist keins

Ob man durch die Änderung des Sprachverhaltens jedoch einen so dominanten Trend aufhalten kann, darf bezweifelt werden. Viele Scruff-Benutzer haben bestimmte Buchstaben einfach durch Zahlen ersetzt und suchen jetzt nach “ch3m” und “p4rty”. Dazu kommen andere Probleme: Das Internetportal Buzzfeed berichtete über einen Mann, der wegen der neuen Regelung daran gehindert wurde, in seinem Scruff-Profil anzugeben, dass er Mitglied der britischen Labour „Party“ ist. Nigel Whitfield, wie der User heißt, sagte: „Ich weiß, dass die Labour Party im Moment ihre Probleme hat, aber, dass sie auf Drogen ist, ist, glaube ich, keins davon.“

Die meisten von uns haben ganz fabelhaften Sex ohne Drogen. Und das ist auch gut so.

Scruff hatte Whitfield auf seine Anfrage hin geantwortet: „Wenn Sie möchten, dass andere User sie nicht zum Thema Drogen ansprechen, schreiben Sie bitte ‚Keine Drogen‘ in ihr Profil, und vermeiden sie Abkürzungen wie ‚P’n’P'“. Das steht für „Party and Play“, ein anderer Terminus für Sex unter Drogeneinfluss. Allen sei gesagt: Die meisten von uns haben ganz fabelhaften Sex ohne Drogen. Und das ist auch gut so.

Foto: Shutterstock.com/oneinchpunch