Das größte Hindernis auf dem Weg zu einer effektiven Heilmethode für eine HIV-Infektion, ist das Verhalten, das der Virus im Körper von Infizierten zeigt. Mit einer HIV-Therapie kann man den Virus heute zwar dazu bringen, sich nicht mehr zu vermehren und so eine Infektion zu einer quasi chronischen, aber eigentlich stillgelegten, gut zu kontrollierenden Erkrankung machen. Man kann das Virus allerdings nicht vollständig aus dem Körper entfernen. Eine kleine Anzahl infizierter Zellen sammelt sich in Depots, die, treten Resistenzen gegen Medikamente auf oder wird die Behandlung länger unterbrochen, wieder anfangen können, sich zu vermehren.

Es gelang ihnen, mit einer Gen-Schere die HIV-DNA aus den infizierten Mäusezellen herauszuschneiden

Dem konnten Forscher an der Temple University in Philadelphia jetzt laut Medienberichten zumindestens bei Mäusen einen Riergel vorschieben, wie sie am Montag in einer bahnbrechenden, neuen Studie verkündeten. Es gelang ihnen, mit einer Gen-Schere die HIV-DNA aus den infizierten Mäusezellen herauszuschneiden, und die Tiere so quasi von HIV zu heilen. Mit der neu entdeckten Methode, die den komplizierten Namen CRISPR/Cas9 hat, werden zwei Dinge kombiniert: Eine „Leit RNA“ findet die infizierten Zellen im Körper und ein Enzym zerstört die HIV-DNA in der Zelle, ohne die Zelle selbst zu zerstören.

Ein wichtiger Schritt zur Heilung

Besonders bemerkenswert: Die Methode funktioniert sowohl bei Mäusen, die frisch infiziert sind, wie bei denen, die das Virus schon lange in sich tragen. Kamel Khalili, der Leiter der Studie, sagte gegenüber Medien, der nächste Schritt sei, das Verfahren nun bei Affen anzuwenden, deren HIV-Infektionen einen sehr ähnlichen Verlauf nehmen, wie beim Menschen. Sollten diese Versuche genauso erfolgreich verlaufen, wie die an Mäusen, wären man einem effektiven Heilungsverfahren für HIV einen bedeutenden Schritt näher. Gen-Scheren sind eine relativ neue Entwicklung, es gibt sie erst seit rund sechs Jahren. Der Bedarf an weiterer Forschung ist groß, aber sollten die Verfahren erfolgreich auf den Menschen anwendbar sein, könnten man sie nicht nur bei HIV, sondern auch bei bestimmten Krebsarten anwenden.

Foto: Shutterstock/unoL