Mit der BRAHMS-Studie startet 2019 die bislang größte Studie zur sexuellen Gesundheit von schwulen Männern in Deutschland. Das Projekt markiert nicht weniger als den Aufbruch in die Zukunft der Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten für Schwule. Wir haben uns von Studienleiter Prof. Dr. med. Hendrik Streek vom Institut für HIV-Forschung in Essen die Hintergründe erklären lassen.

 

Was war der konkrete Anlass für die Entwicklung der BRAHMS-Studie und welche Faktoren waren bei der Konzeption wichtig?

Deutschland hat bisher keine große Rolle in der HIV Impfstoff und Präventionsforschung gespielt. Mit meinem Rückzug aus den USA nach Deutschland war verbunden, dass ich die Präventionsforschung in Deutschland nach vorne bringen wollte. Die BRAHMS Studie erreicht bereits jetzt internationale Aufmerksamkeit und ich bin froh, dass wir aus Deutschland heraus wichtige Daten beisteuern können.

Gab es internationale Vorbilder durch andere vergleichbare Studien mit schwulen Männern in der Vergangenheit?

BRAHMS ist die bislang größte medizinische Studie zur sexuellen Gesundheit von schwulen Männern in Deutschland, die zum ersten Mal systematisch die meisten sexuell übertragbaren Krankheiten testet und versucht zu verstehen, wer sich in Deutschland mit welchen Erregern am häufigsten ansteckt. Die BRAHMS Studie ist aber auch eine Machbarkeitsstudie, um herauszufinden, ob in Deutschland ein HIV Impfstoff oder Impfstoff für andere sexuell übertragbaren Erkrankungen getestet werden kann.

Wie lange dauerten Planung und Finanzierung?

Wir haben Ende 2016 mit der konkreten Planung der BRAHMS-Studie begonnen. Um solch eine klinische Studie durchführen zu können, müssen verschiedene Dokumente erstellt werden, wie das Studienprotokoll, die Einwilligungserklärung, die Teilnehmerfragebögen die von der Ethik abgesegnet werden müssen. Zudem muss eine Werbe-Kampagne entworfen werden und die Standorte vorbereitet werden. Bis für die BRAHMS-Studie die Planung und Finanzierung finalisiert werden konnte hat es bis Mai 2018 gedauert. Die Studie wird bis voraussichtlich 2020 laufen.

Bisher haben wir kein Gesamtbild der sexuell übertragbaren Krankheiten in Deutschland, sondern nur Einzeldaten. Auch in Europa gibt es keine einheitlichen Datensätze.

Was ist neu bei BRAHMS (sowohl für Deutschland als auch ggf. im internationalen Vergleich betrachtet)? 

BRAHMS ist die bislang größte systematischste medizinische Studie zur sexuellen Gesundheit von schwulen Männern in Deutschland. Bisher haben wir kein Gesamtbild der sexuell übertragbaren Krankheiten in Deutschland, sondern nur Einzeldaten. Auch in Europa gibt es keine einheitlichen Datensätze. BRAHMS untersucht speziell, wie häufig HIV, Hepatitis und andere sexuell übertragbare Krankheiten in Deutschland auftreten, wie sie sich gegenseitig beeinflussen und wie sich Infektionen vermeiden lassen.

Gibt es schon Daten (bzw. Erwartungen) zur Resonanz auf die Ausschreibung? 

Stand jetzt haben wir bereits mehr als die Hälfte der Teilnehmer in die Studie eingeschlossen. Wir liegen momentan bei 600 Teilnehmern und unser gesetztes Ziel sind 1000 Teilnehmer in ganz Deutschland. Wir hoffen unser Ziel erreicht zu haben, bevor der nächste Frühling beginnt.

Falls das schon fassbar ist: Kristallisieren sich bereits Fragen von Interessenten heraus, die durch die FAQ auf der Website nicht abgedeckt werden? Wenn ja, welche?

Eine Frage, die häufig aufkommt ist die, ob die Teilnehmer bei einem Umzug in eine andere Stadt während der Studie auch an einen anderen Standort wechseln können. Dies können Sie in der Tat. Wenn ein Teilnehmer zum Beispiel von Berlin nach München zieht, kann er dem Standort Bescheid geben und das Studienteam organisiert den Wechsel an den anderen Standort. Eine weitere Frage ist, ob noch weitere Teilnehmer gesucht werden. Momentan werden an allen Standorten noch Teilnehmer gesucht. Es gibt eine Altersgrenze, die jetzt von 45 auf 55 angehoben wurde.

Die Dauer der Studie ist auf ein Jahr angesetzt. Wann rechnen Sie konkret mit dem Start, bzw. den Ergebnissen?

Jede Person, die an unserer Studie teilnimmt wird ein Jahr lang alle drei Monate an den Studienstandorten untersucht. Das bedeutet, dass die Teilnehmer, die erst Anfang nächsten Jahres mit den Besuchen starten bis Anfang 2020 an der Studie teilnehmen.

Studienstandorte befinden sich in NRW, Berlin, Hamburg, Hessen und Bayern. Spiegelt diese Verteilung die Hauptverbreitung der Zielgruppe wider? Oder gibt es einen anderen Grund für die Nichtbeteiligung der restlichen Bundesländer?

Die Standortwahl basierte auf einer Reihe von Faktoren, darunter die Größe der Zielpopulation (MSM/TGW/TGM/Intersex) in den größeren Städten, frühere HIV-Prävalenzstudien zwischen MSM/TGW/TGM/Intersex in der Region, neue HIV-Diagnosen in den letzten Jahren, die Stärke der Partnerschaft zwischen Privatpraxen, Klinikern und Gemeinden und die Fähigkeit der Standorte, in Zukunft möglicherweise größere Impfstoff-Wirksamkeitsstudien durchzuführen.

Welche Informationen können Sie über die Aufbaustudien zu BRAHMS, bzw. die dort zu testenden Impfstoffe geben?

Das ist leider alles noch in Planung. Konkretes können wir hier noch nicht benennen.

Welche Hoffnungen im Bezug auf Erkenntnisse über Möglichkeiten zur Eindämmung von STIs bei MSM sind mit der Studie verbunden?

BRAHMS bietet die Chance, das Augenmerk der Forschung einmal auf die sexuelle Gesundheit schwuler Männer zu richten. Wir wollen klären: Welche medizinischen Angebote braucht es, um sich optimal vor Geschlechtskrankheiten schützen zu können – und welche Bedarfe der schwulen Community wurden bisher vielleicht übersehen?

Vielleicht eine dumme Frage, aber ich hab es bisher nirgends gefunden: Wofür steht der Titel BRAHMS?

BRAHMS ist die Abkürzung für den langen und komplizierten Titel: „LONGITUDINAL INCIDENCE STUDY IN SUBTYPE B-PREVALENT REGION AMONG MEN WHO HAVE SEX WITH MEN AT RISK FOR HIV INFECTION TO DETERMINE FEASIBILITY OF HIV VACCINE EFFICACY TRIALS“. Dieser bedeutet, dass wir eine Beobachtungsstudie bei Männern, die Sex mit Männern haben, durchführen und zwar in einer Region, in der der Typ „B“ des HI-Virus verbreitet ist um zu überprüfen, ob man HIV Impfstoffstudien durchführen kann.

hiv-forschung.de/brahms